Fabrikmuseum Roth

Das Museum der Leonischen Industrie

Museum für Kinder

Am 28. März 2015 wurde vom Fabrikmuseum erstmals eine Führung speziell für Kinder angeboten. Dabei wurde mit einer zeitlich gestrafften, kindgerechten Führung die faszinierende Welt der Leonischen Waren besonders für jugendliche Besucher zugänglich gemacht.
Bewusst wurde auf das eine oder andere für Erwachsene interessante technische und historische Detail verzichtet und dafür mehr auf die Interessen der kleinen Besucher eingegangen. Zu sehen gab es nicht nur faszinierende Technik aus zwei Jahrhunderten, die Kinder konnten sich sogar selbst an der Herstellung eines typisch leonischen Produkts versuchen.
Die Resonanz auf die Veranstaltung war so positiv, dass am 2. Mai und am 11. Juli zwei weitere folgten. Auch 2016 wird es wieder kindgerechte Führungen geben.

Museumsführer auf der Schulbank

Die ehrenamtlich tätigen Führer des Fabrikmuseums wurden am 
24. September 2015 didaktisch "auf Vordermann" gebracht.
In einem Seminar mit dem Thema "Schluss mit müden Monologen – Führungen interessant gestalten" wurde ihre bisherige Vortragstechnik auf den Prüfstand gestellt und durch zahlreiche praxisorientierte Tipps verbessert. Dabei konnten sie insbesondere von dem großen Erfahrungsschatz der Seminarleiterin Doris Hefner von der Beratungsfirma "culturalive" profitieren.

 

Klavierabend mit Martin Dalheimer

Der Hilpoltsteiner Pianist und Musiklehrer Martin Dalheimer bot am 24. Oktober 2015 seinem Publikum im Vortragssaal des Fabrikmuseums ein Klavierkonzert der besonderen Art.
Auf einem von ihm selbst restaurierten Wurlitzer Piano spielte er eigene Arrangements von Rockklassikern sowie Werke von Ettore Pozzoli und Frédéric Chopin. Dank moderner Videotechnik konnten auch die weiter hinten im Saal sitzenden Zuhörer sein Spiel auf den Tasten mitverfolgen. Dazu gab es vom Künstler selbst ausführliche Erläuterungen zu den einzelnen Stücken.
Das Konzert wurde von Publikum und Presse ausgesprochen positiv beurteilt.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung